MENÜ

Themen 2017

16. September 2017 - 12. Weimarer Freiwilligentag   

Mitmachen, Mithelfen, neue Leute und alte Bekannte treffen - Weimarer Freiwilligentag!

Vielleicht habt Ihr auch dieses Jahr Lust eines der angebotenen Mitmach-Projekte zu unterstützen.

Zu den Mitmach-Projekten: hier klicken! 15 stehen zur Auswahl und interessierte Einzelpersonen, Familien, kleine und auch große Gruppen können sich ab sofort für das Mitmach-Projekt ihrer Wahl eintragen.

Info & Anmeldung:

Dieses Jahr gibt es erstmalig die Möglichkeit zur Online-Anmeldung über unsere Homepage:

http://www.ehrenamt.buergerstiftung-weimar.de/freiwilligentag/

Selbstverständlich nimmt die EhrenamtsAgentur Weimar Eure Anmeldungen aber auch weiterhin per Telefon, Mail oder persönlich entgegen.
Saale-Schlauchboottour - All in one boat II

21.-30.7.2017 - 34 Teilnehmer, 10 Tage, 4 Nationen (Finnland, Afghanistan, Somalia, Deutschland), 3 Schlauchboote

Ein von der EU über Erasmus+/ Jugend in Aktion finanziertes Projekt im Rahmen der internationalen Jugendarbeit mit dem Ziel Jugendliche verschiedener Kulturen zusammen zu führen, die jeweils andere Kultur ein wenig kennenzulernen, sprachliche Kompetenzen weiter zu entwickeln, aber v.a. Vorurteile anderen Kulturen ggü. abzubauen und Vielfalt zu (er-)leben.

Die Stiftung Dr. Georg Haar widmet sich bereits seit 2008 dem Arbeitsfeld der internationalen Jugendarbeit. So fanden in den mittlerweile fast 10 Jahren bereits drei Fachkräftekongresse in Weimar (in Kooperation mit der EJBW) und sechs Jugendbegegnungen in Frankreich, Finnland und Deutschland statt. Das besondere an den Projekten ist, dass sie sich der Zielgruppe der benachteiligten Kinder und Jugendlichen zuwenden und somit im Kontext von Teilhabe und Inklusion einen besonderen Stellenwert einnehmen.

Die Idee zu dem diesjährigen Projekt entstand im Rahmen eines Fachkräfteaustausches 2015 in Weimar und in Anlehnung an ein 2011 realisiertes Projekt in Frankreich (All in one boat I/ Bootstour auf der Loire mit dt., rumänischen und französischen Jugendlichen).

Das Abenteuer begann am 21.7. in Gorndorf/ Saalfeld:

20 Deutsche Teilnehmer à Anreise mit dem Zug. Die Finnen (14 Teilnehmer aus der Partnerstadt Hämeenlinna)  sind nach einer ca. 11 stündigen Reise am späten Nachmittag angekommen und nach langem Warten und Planen war es dann endlich soweit. Beide Gruppen sind aufeinander getroffen und es gab erst zaghafte Annäherungsversuche.

Wir verbrachten zu Beginn des Projektes 2 Tage im Stadtteilzentrum in Gorndorf damit, einander besser kennenzulernen, Teams für die Boote zu finden und Organisatorisches zu klären, so dass jeder entspannt den Tagen auf dem Wasser entgegenblicken konnte.

Das gemeinsame Ziel war es die Strecke von Uhlstädt Kirchhasel bis Naumburg auf der Saale in Schlauchbooten in gemischten Gruppen zurückzulegen. Die große Herausforderung dabei war die Kommunikation. Es war schön zu beobachten, wie die Jugendlichen sich nach und nach getraut haben ihr Schulenglisch anzuwenden und wenn das nicht weiter geholfen hat, dann funktionierte die Kommunikation auch mit Händen und Füßen. Trotz Regen und ständigem Zeltauf- und abbau waren die Jugendlichen bester Laune und fanden immer mehr zusammen, so dass die Hilfe der Erwachsenen beim Übersetzen schnell nicht mehr notwendig war.

Ein ausgedehnter Besuch im Waschsalon zum Wäschetrocknen,  lustige Verständigungsmissverständnisse, Erlebnisse der finnischen Gäste in einer deutschen „finnischen Sauna“ und damit zusammenhängende Diskussionen zwischen Bademeister und Finnen über die richtige Handhabung einer finnischen Sauna, Abende am Lagerfeuer, tatkräftige Unterstützung aller beim Organisieren der Küche und des Essens unter freiem Himmel… all diese Erlebnisse und Erfahrungen nehmen wir aus den 10 Tagen mit.

Doch am meisten beeindruckt haben die Jugendlichen, die in vielen Situationen sowohl körperlich als auch zwischenmenschlich über sich hinausgewachsen sind und für die, wie die Evaluation ergab, dieses Projekt eine wertvolle und unvergessliche Zeit bedeutet, von der sie Freundschaften und die Weiterentwicklung verschiedenster Kompetenzen mitnehmen.

Ausblick in die Zukunft:

Die Partnerschaft zwischen der Stiftung „Dr. Georg Haar“ und der Stadt Hämeenlinna hat sich über die Jahre zu einer stabilen Partnerschaft entwickelt, aus welcher noch viele Projekte hervorgehen werden. In Kooperation sind wird zudem bestrebt weitere Einrichtungen in anderen Ländern zu finden, die sich unserem bilateralen Team anschließen wollen und neue Ideen und Projekte verwirklichen möchten.

Anna Kunze, Sozialpädagogin "Villa Felicitas", Weimar


Ferienaktivitäten in der "WG Spitzweidenweg"
Ferienfahrt vom 21.-24.07.2017

Ende Juli haben die Bewohnerinnen der WG Spitzweidenweg sich zwei Betreuer geschnappt und auf eine viertägige Ferienfahrt begeben. Dafür ging es auf einen kleinen Bio-Bauernhof in der Oberlausitz, wo neben einer gemütlichen Ferienwohnung auch zahlreiche Tiere, wie Katzen, Schafe, Ziegen, Schweine, Rinder, Enten, Hühner und ein Hund auf uns warteten. Das Wetter war uns gnädig und so konnten wir uns des Öfteren an den Seen in der Umgebung entspannen. Neben ausgiebigen Badeausflügen gab es auch ein Kulturprogramm.

Bei Hoyerswerder besichtigten wir einen Milchviehbetrieb mit angeschlossener Käserei, wo wir am Ende frische Milch und leckeren Käse verkosteten. Anschließend stellten wir uns der Herausforderung des Heckenlabyrinths, aus dem zum Glück alle wieder den Weg hinaus fanden. Am nächsten Tag wurde sich mit Paddeln bewaffnet und bei einer ausgedehnten Bootstour die Neiße erobert. Trotz Stromschnellen kenterten wir nicht und fanden schließlich sicher zurück ans Ufer.

Danach machten wir noch einen Abstecher zur Kulturinsel Einsiedel. Dieses Künstlerdorf, welches mehr einem kunterbunten Abenteuerspielplatz ähnelt, wusste mit allerlei Kuriositäten und Mitmachaktionen zu begeistern. Montag ging es dann schweren Herzens schon wieder zurück nach Jena. Auf dem Weg genossen wir aber noch die Aussicht vom König-Friedrich-August-Turm in Löbau sowie einen Spaziergang durch die Altstadt von Bautzen.

Alles in allem nehmen die jungen Frauen viele tolle Eindrücke mit, von denen sie so manchen auf den Film ihrer Sofortbildkameras gebannt haben. Diese wurden vor der Abfahrt von den Betreuern verteilt. Noch bleibt es also spannend, die Fotos werden gerade entwickelt. Sobald wir die Ergebnisse bestaunen können, kommt sicherlich nochmal die ein oder andere Erinnerung an diese rundum gelungene Auszeit zurück.

Tobias Lück, Sozialpädagoge "WG Spitzweidenweg", Jena


Stiftungsferienfahrt nach Schalkau (Thüringer Wald)

Etwa 120 Kinder, Jugendliche, junge Mütter und ihre Babys und Mitarbeiter der Stiftung „Dr. Georg Haar“ verbrachten die erste Woche der Sommerferien im Thüringer Wald (Schalkau). Baden, Klettern Wandern, Fußball- und Volleyballturnier,  und auf dem großzügigen Gelände spielen, gehörten dabei genauso zum täglichen Programm, wie die individuellen Bastel- und Spielangebote der einzelnen teilnehmenden Einrichtungen.

Ein sog. Gruppentag ermöglicht es dabei immer den einzelnen Wohngruppen, mit den Kindern und Jugendlichen ihrer Einrichtung auch einmal allein einen Ausflug zu unternehmen. Die vielen Aktivitäten wie eine „Nonsens-Olympiade“, Geocaching oder Goldwaschen oder einen Zirkusworkshop mit „Tasifan“ boten wieder ein abwechslungsreiches Programm. Den Abschluss dieser ereignisreichen Sommer-Ferienwoche bildet traditionell ein kleines Fest, welches gemeinsam mit den Kindern vorbereitet und mit allen zusammen gefeiert wird. Eine kunterbunte Luftballonaktion schickte an die 120 Luftballons mit kleinen Adresszettelchen in die Luft. Nun sind wir sehr gespannt, wer aus welcher Ecke des Landes als erster einen Brief erhält...

An dieser Stelle sei auch ein großer Dank an die hervorragende „Küchencrew“ gerichtet, bestehend aus vier Mitarbeitern. Sie bekochten alle Teilnehmer die ganze Woche und erfüllten dabei so manchen Extrawunsch. Unser Dank geht auch an das Team des Ferienparks, welches uns in gewohnter Weise wieder sehr gut unterstützt hat.
10. Schülerfreiwilligentag – Hilfseinsätze im „Cafe Conti“ (Schöndorf) und im Mutter/Vater-Kindhaus „Villa Wilhelmina“ (Niedergrunstedt)

Am 15. Juni fand der 10. Schülerfreiwilligentag statt. 450 junge Menschen erhielten an einem sonnigen Donnerstag Einblicke in soziale und öffentliche Einrichtungen und ergriffen die Chance zum Mitmachen und helfen. Schüler und Schülerinnen verschiedenster Schulformen, von der Grundschule bis zum Gymnasium nahmen daran teil und halfen an insgesamt 35 unterschiedlichen Orten.
„Klar Schiff im und ums Conti“ war der Aufruf des Kinder- und Jugendklubs in Schöndorf TJW. Aufgaben wie Aufräumen und putzen der Räume, Spiele sortieren und ausmisten, Kühlschrank und Schränke auswischen und Fenster putzen standen im Haus an. Draußen mussten dringend die Asphaltfläche gekehrt, Grünfläche gesäubert und die Tischtennisplatte geputzt werden.  Mit dem Aufruf: Kur für Garten und Hof der „Villa Wilhelmina“,  warb die Mutter/Vater-Kindeinrichtung der Stiftung „Dr. Georg Haar“ für Arbeiten wie beispüielsweise Hecke schneiden und Rasen mähen. Unsere Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiter der beiden Einrichtungen bedanken sich noch einmal ganz herzlich für den tollen Arbeitseinsatz und die Hilfe der Schüler!
20. Mai 2017 - Eltern- und Frühlingsfest in der Kinder- und Jugendwohngruppe Villa Anna in Niedergrunstedt
14. Mai 2017 - Das Kindertheater Tiefurt lädt die Stiftung Haar ein!

Das Kindertheater Tiefurt erhielt eine Spende, welche Kindern die nicht so oft in Theatervorstellungen gehen können, dieses ermöglichen soll. So trat Katrin Wolff vom Sommertheater Tiefurt an die Stiftung heran und ludt unsere Kleinsten nicht nur zu einer Theaterveranstaltung ein, sondern organisiert im Vorfeld noch ein Picknick für die Gäste aus unserem Mutter/Vater-Kind-Haus "Villa Wilhelmina". Zu sehen wird die Geschichte "Das kleine Ich bin Ich" sein. Das Schau-und Puppentheater TheaterGeist aus Berlin führt diese Geschichte für Kinder ab 3 Jahren auf:

„Wer bist`n Du?“ quakt der Frosch. Dem kleinen Etwas fällt keine Antwort auf diese Frage ein. Darum zieht es los und fragt die anderen Tiere: weder das Pferd , noch der Fisch oder der Vogel können weiterhelfen. Schließlich findet das kleine Etwas die Lösung in sich selbst. Erzählt wird eine phantasievolle Geschichte voller Fragen und Antworten zum Thema Identität und Orientierung, Anderssein und - gerade deshalb - Dazugehören. Ein amüsantes Theaterspiel für einzigartige kleine Kinder. Ein Puppenschauspiel in Vers, Reim und Gesang.

Wir freuen uns schon jetzt auf diesen besonderen Nachmittag und bedanken uns für die freundliche Einladung!


Neues aus den Einrichtungen

Villa Wilhelmina
"Am Freitag, dem 21.4.17 halfen alle Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen der Villa Wilhelmina kräftig mit beim diesjährigen Frühjahrsputz. Nun ist das Haus wieder blitzblank und frisch" berichtet Teamleiterin Wencke Mohr 

Villa Otto

"Am Samstag, den 08.04.2017, waren wir das zweite Mal zum  Frühjahrsputz in Tiefurt eingeladen. Alle Jugendlichen der Villa Otto haben sich am Samstagmorgen 9:00Uhr mit allen anderen Helfern an der Tiefurter Kirche versammelt und wurden von Herrn Rietschel in Gruppen aufgeteilt, die für unterschiedliche Bereiche in Tiefurt verantwortlich waren. Die Villa Otto war u.a. bei der Säuberung des Friedhofs, der Fußwege und Aufschüttung eines Teils des Fahrradweges dabei. Alle Jungs waren mit viel Motivation, Kraft und vor allem viel Freude dabei und zeigten zum zweiten Mal, dass sie bereits ein Teil der Gemeinschaft von Tiefurt sind.

Zum Abschluss des jährlichen Frühjahrsputzes gab es ab 11:00 Uhr wieder ein gemeinsames Bratwurstessen, bei dem von vielen Bewohnern Tiefurts sehr positive Rückmeldung in Bezug auf die Jungs zu vernehmen war. Sie sprachen großes Lob aus und bewunderten ihre schnelle Entwicklung, vor allem das Erlernen der deutschen Sprache und ihre gute Integration in Tiefurt. 

Am Sonntag, den 09.04.2017, waren wir auf Wunsch der Jugendlichen beim Chinesen „VanLoan“ im Handelshaus Weimar. Es waren alle Jugendlichen und Mitarbeiter der Villa Otto dabei. Es hat allen sehr gut gefallen und sehr gut geschmeckt" berichtet Teamleiter Daniel Schiller

Kinderhaus Geist
"Wir waren über Ostern vom 12. bis 20. April 2017 auf einem Hof mit Tieren (Pferden, Ziegen Meerschweinchen, Katzen) in der Nähe von Dippoldeswalde, Sachsen.Unsere Kinder haben die Tiere mit gefüttert, ausgemistet und gepflegt. Das Osterfeuer haben wir gemeinsam mit den Zuständigen aufgeschichtet.Ostersamstag haben wir Osterkörbchen gesucht und Abends das Osterfeuer angebrannt.

Außerdem haben wir gemeinsam mit den Kindern Ostersonntag Osterwasser geholt wobei der Weg schweigend gegangen wird.Weiterhin waren wir wandern, haben die Dampflok im Weißeritz Tal gesehen und haben Bärlauch gesammelt. Dieser wurde zu Pesto und Butter verarbeitet." berichtet Franziska Jung, Mitarbeiterin 


"WG Spitzweidenweg" Jena
 

 

  • Die „ Sinnesreise“ hat begonnen, die erste Aktion war ein angeleiteter Workshop der tiergestützten Pädagogik mit den Schwerpunkten (eigene Körpersprache und die Körpersprache des Gegenüber, eigene Stärken und Ressourcen, Grenze setzen, eigenen Gefühle Kommunizieren, arbeiten in der Gruppe). Die weiteren Sinne werden in den nächsten 2 Monaten in anderen Workshops angesprochen und thematisiert
  • Im März kommt die „Villa Phoenix“ erst nach Jena in die WG und danach in die Erfurter Straße, sie ist ebenfalls eine Einrichtung, die mit Menschen mit Essstörung arbeitet und Mitglied im BFE (Bundesfachverband Essstörung), um den Austausch etwas intensivieren
  • Ebenfalls im März kommt das Team des "Zentrums für seelische Gesundheit" aus Jena zu Besuch, um sich über die Arbeit zu informieren
  • Am 21.03.17 fahren 2 Kollegen zu den Einführungstagen des FSJ nach Hütten um dort einen Vortrag zum Thema Essstörung zu halten
  • Am 15.03.17 ist die Teamleiterin Ria Wunderlich 18:30-20:30 Uhr im Towanda in Jena zu Gast und bietet dort zu der Ausstellung „a apple a day“ eine Info-Fragerunde zum Thema Essstörung an


16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag - Düsseldorf

Am 29.und 30.3. besuchten 3 Mitarbeitende der Stiftung Dr. Georg Haar den diesjährigen „16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag“ in Düsseldorf.  Ria Wunderlich (WG Spitzweidenweg), Kevin Küchler (Villa Felicitas) und Wencke Mohr (Villa Wilhelmina) nahmen an Fachforen, Workshops und Vorträgen unter dem Motto „22 Mio. Junge Chancen – gemeinsam.gesellschaft.gerecht.gestalten.“ teil. Thematisch ging es dabei insbesondere um: Dialoge zwischen den Fachkräften; Jugendhilfeplanung; Frühe Hilfen; frühkindliche Entwicklung; Flüchtlingsfamilien betreuen; Krisenmanagement; Jugend und Medien; Traumapädagogik und Hilfeplanung.

Auch die Messestände wurden rege besucht und interessante Fachgespräche geführt. Viele Anregungen konnten andiskutiert und mitgenommen werden, so dass als Fazit der Besuch als sehr positiv bewertet wurde.


Skifreizeit in Wildpoldsried
vom 5. - 11. Februar 2017 fuhren wieder 30 Kinder, Jugendliche und Mitarbeiter der Stiftung Dr. Georg Haar in die Skifreizeit. Nach einer aufregenden und tollen Woche schafften alle Teilnehmer ihr Ziel, auf ihren Skiern die Abfahrt zu schaffen. Es wurde viel geübt, gelernt und auch ganz blutige Anfänger konnten sich am Ende der Woche ganz gut auf den Brettern halten. Es hat allen viel Spaß gemacht.

Im nebenstehenden Infokasten können Sie nachlesen, was Jugendliche aus den Einrichtungen Villa Anna, Villa Felicitas und Villa Otto von ihrem Winterausflug in das bayr. Wildpoldsried hielten. In unserer Galerie sind auch ein paar Schnappschüsse dieser tollen Ferienfahrt zu bestaunen.

Ein großes Danke schön an den Freundeskreis, der wie schon in den Jahren davor mit einer großzügigen Unterstützung diese Fahrt möglkich gemacht hat. Denn nicht nur die eine oder andere Winterausrüstung sondern auch die Skipässe für alle wurden davon finanziert.


Winterfreuden in Manebach
Das Team und die Kinder des Kinderhaus Geist in Weimar /Legefeld waren am 13.-15.1.und 20.-22. Januar 2017 in der Hütte in Manebach. "Wir sind an beiden Wochenenden durch den verschneiten Winterwald gewandert, teilweise lag 50-60 cm Schnee. Auch auf einer beleuchteten Rodelbahn waren wir. In den Winterferien wollen wir auch ein paar Tage dort verbringen." berichtet die stellvertretende Teamleiterin Frau Parnt