Sie sind hier:
  1. Startseite

Herzlich Willkommen bei der Stiftung Dr. Georg Haar

Unter der Maxime, familienunterstützend und nicht -ersetzend zu arbeiten, vereint die Stiftung Dr. Georg Haar unter ihrem Dach flexible Konzepte, Maßnahmen, Projekte und Einrichtungen der stationären, ambulanten und offenen Kinder- und Jugendhilfe. Das Leistungsangebot umfasst Kinder- und Jugendwohngruppen, Familienwohngruppen, sozial-therapeutische Wohnprojekte für junge Menschen mit Essstörungen und Betreuung junger Mütter und Väter mit Kind. Intensive Unterstützung finden Kinder im Grundschulalter in einem Schulprojekt und ein Projekt der offenen Jugendklub- und Jugendsozialarbeit mit dem Team Jugendarbeit Weimar - TJW, ein Sportprojekt sowie Streetworking in den Wohngebieten und dem Zentrum der Stadt runden in Kooperation mit anderen Trägern das Angebot ab.

Wir laden Sie herzlich ein, sich auf unserer Seite einen umfassenden Eindruck zu unserer Arbeit und den vielseitigen Angeboten und Veranstaltungen zu machen. Gern stehen wir jederzeit bei Interesse auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

News

Bau eines Bienenhotels in der "Villa Max"

Im Februar 2020 hatte sich eine kleine Gruppe der „Villa Max“ einem neuen Projekt gewidmet, um einen kleinen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. An einem Samstagvormittag trafen sich hierfür vier Jugendliche und zwei Betreuer, um Bienenhotels zu bauen. Nach einer kleinen Einweisung in die Holzkunde sowie in die einzelnen Geräte, ging es dann auch schon los.

Jeder konnte kreativ werden und seine Ideen verwirklichen. Es wurde geschliffen, gehobelt und um die Wette gebohrt. Wer wollte, konnte mit dem Lötkolben auch noch individuelle Muster in das Holz einarbeiten. Nach fast vier Stunden waren schon sehr anschauliche Ergebnisse vorzeigbar.

Die letzten Feinschliffe wurden nun in den Osterferien vollzogen, so das den ersten Einzügen der kleinen Insekten nichts mehr im Wege steht.

Wir nutzen die Zeit für schöne Dinge - "WG Spitzweidenweg" Jena

In der WG für Essstörungen in Jena sind durch die strengen Auflagen der Stadt vorläufig keine Beurlaubungen der Klienten nach Hause erlaubt und auch vor Ort dürfen sie keine Freunde treffen. Gleich in den ersten Corona-Wochen konnte eine Quarantäneanordnung für zwei junge Frauen in der WG erprobt und zum Glück nach kurzer Zeit wieder beendet werden. Hier konnten die Kollegen/innen Vorort eine erfolgreiche räumliche und betreuerische Situation schaffen. Durch gemeinschaftliche Spiele, Bastelarbeiten und Musizieren oder Spaziergänge in die Natur und Sammeln von Vogelmiere für hausgemachtes Pesto nutzen das Team und die jungen Bewohner dennoch die Zeit für sich, so gut es geht. Besonders im Fokus steht auch der Garten, den die WG seit einiger Zeit erfolgreich bewirtschaftet. In dem gibt es zum beginnenden Frühjahr auch jede Menge zu tun, wie die Beete für Aussaaten vorzubereiten und die Gartenhütte vom Winterstaub zu befreien. Gemeinsame Yogastunden und ein frisch gegründeter Lesekreis sorgen ebenfalls für eine ausgelichene Stimmung in der WG.

Buden bauen und Spielgeräte auffrischen - "Villa Wilhelmina"

Auch das Mitarbeiter-Team des Mutter/Vater-Kind-Hauses in Niedergrunstedt hat in den vergangen Wochen eine am Kindesalter orientierte Tagesstruktur entwickelt. Dabei haben die Mitarbeiter versucht, mit entsprechenden Angeboten, so oft es möglich ist, die Eltern mitzubeteiligen. Beispielsweise wurden die Spielgeräte im Garten ausgebessert und für die kommende Freispielsaison vorbereitet. Das Spielen in Hof und Garten schafft im Haus immer wieder Momente der Entlastung. Auch Mal- und Bastelnachmittage, sowie das Budebauen wurden mit freudiger Beteiligung angenommen. „... Zwischendurch versuchen wir, für die alleinziehenden Eltern Entlastung zu schaffen, indem wir die Kinder z.B. während der Erledigung von Hausarbeiten, betreuen. Es gibt auch immer wieder sehr schöne Momente, z.B. wenn eine Mutti für die Kinder eigene Ideen umsetzt...“, erzählt Teamleiterin Wencke Mohr.

 

Jahresbericht 2019 online

Über Entwicklungen und Veränderungen in der Stiftungsarbeit des vergangenen Jahres gibt unser Geschäftsbericht 2019 Auskunft. Auch über die „Hintergrunddienste“ im Bereich der Verwaltung, der Personalentwicklung und der Qualitätssicherung. Wir laden Sie ganz herzlich zum Einblick in unsere Arbeit ein. Sie erfahren etwas über Aktionen mit und für unsere Kinder und Jugendlichen und werden erkennen, wie wichtig ein funktionierendes Netzwerk und Unterstützerkreise für die Arbeit in unserer Stiftung sind. Und auch darüber, dass diese Arbeit allen Beteiligten sehr viel Freude und Zufriedenheit vermitteln kann. Denjenigen, die im Jahr 2019 mit Ihrer Arbeitskraft, Ihrem Engagement und Einsatzbereitschaft zum Wohle der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen tätig waren, möchten wir unseren herzlichen Dank aussprechen.

Hier können Sie den Jahresbericht gern anschauen oder auch herunterladen.

Medien/Aktuelles